Der Festivalauftakt: Ein Tandem – Zwei Nationen

Es ist der 07.02.2018 und der Startschuss für das diesjährige spleen*graz Festival ist gefallen. Mit einer Kamera und einem Notizblock ausgestattet, mache ich mich über verschneite Gehsteige auf den Weg ins Auschlössl, um dort zwei besondere Personen zu treffen – das heutige Tandem von spleen. Was ein Tandem ist? Das sind zwei Personen, bekannt oder fremd, die gegenseitig ihre Kenntnisse austauschen und von einander lernen.

27947169_1658822424204720_1116553171_o

 

 

Genauer gesagt sind es in diesem Fall die 27-jährige Joelle Linden aus Luxemburg und die 11-jährige Luisa Francesconi aus Eggenberg. Joelle arbeitet seit zwei Jahren im Rotondes, einem Theater direkt in Luxemburg-Stadt, dessen Schwerpunkt auf Kinder und Jugendlichen liegt. Durch ein internationales Projekt, welches Luxemburg gemeinsam mit Österreich, Liechtenstein und Belgien auf die Beine stellen möchte, verschlug es sie das erste Mal nach Graz und zum spleen. Luisa hingegen ist Schülerin der Schulschwestern und kam durch ihre Nachbarin Michaela, eine Mitarbeiterin von spleen*graz, zu ihrer Rolle als Teil des Tandems. 16 Jahre Altersunterschied liegen zwischen ihnen, 937 Kilometer Entfernung liegen zwischen ihren Wohnsitzen. Das soll funktionieren? Und wie es das tut.

Gleich von Beginn an, merkt man, dass sich die Zwei gut verstehen. Luisa ist zwar anfangs noch etwas schüchtern, aber ein Stück Kuchen später ist das Eis gebrochen und die junge Grazerin laut, offen und mehr als lebenslustig. Joelle gefällt es. Die erste Aufführung des Tages findet ein paar Schritte vom Auschlössl entfernt statt – im Frida & freD Knopftheater. Ohne Schuhe, die müssen nämlich draußen bleiben, und nur mit Socken an den Füßen, spazieren die beiden in den Saal zu “Knapp e Familie”. Dieses Stück von Theater SGARAMUSCH aus der Schweiz erzählt die Geschichte eines Paares, die gerade gemeinsam in eine Wohnung gezogen sind. Aber etwas fehlt. Und zwar ein Kind. Die ganze Aufführung lang werden verschiedene Situationen simuliert, sei es mit einem Kind zu Hause oder in den Ferien in Finnland. Ob männliches Baby oder ein 18-jähriges Mädchen, das Duo malt sich die verschiedensten Dinge aus und überlegt, wie sie damit umgehen würden. Und was haltet das Tandem davon?  “Ich hab zuerst gar nicht gecheckt, wo das herkommt”, sagt Luisa und meint damit die Geräusche, die der Mann von sich gab -sei es Babygeschrei oder ein heulender Wolf.  Motiviert war sie aber auf alle Fälle, denn bei jeder Gelegenheit mitzumachen, wollte sie die Bühne stürmen. Einmal durfte sie sogar kurz mitspielen. Trotzdem fand sie, dass die Kinder zu wenig eingebaut wurden und ruhig für längere Zeit auf der Bühne bleiben könnten. Joelles Aufmerksamkeit wurde eher auf die Konstellation der Familie, das typische Mutter-Vater-Kind Bild, gelenkt. Die Luxemburgerin meint, dass es ja mehrere Arten von Familien gibt. Besonders gefallen haben ihr aber die Kreativität und Spontaneität der Schauspieler, da diese sehr wenig Requisiten benutzten. “Man braucht nicht viel, um Theater zu machen”, sagt sie. Gemocht haben es beide.

27906781_1658822384204724_1946362082_o

Auf dem Weg zur nächsten Station gibt es einen kurzen Zwischenstopp, um etwas zu essen. Luisa würde gerne zu McDonalds, Joelle eigentlich nicht so – also wird es McDonalds. Dort erzählt Luisa ganz aufgeregt von ihrem Hund und ihren Katzen, die sie als Geschwister bezeichnet, und von ihren Hobbies, nämlich Volleyball spielen und Kochen. Beim Essen überkommt die Zwei dann eine Idee und sie stellen sich ganz nach “Knapp e Familie” vor, dass Luisa gekocht hat. “Danke, für das Kochen”, lacht Joelle.

Dann geht es zur letzten Station, dem Next Liberty, in der die Eröffnung des Festivals mit dem Stück “Bounce” stattfindet. Von den Begrüßungsreden ist Luisa eher gelangweilt, dafür gefällt ihr die kurze Einlage mit den 100 jungen Grazern, bei der auch ihre Schwester dabei ist, umso besser. “Bounce” beginnt, in der Mitte der Bühne steht ein großer Holzkoloss, der von den vier Schauspielern überwindet werden soll. Eine Stunde lang wechseln sich Gesang, Tanz, Akrobatik und Musikinstrumente ab. Das Zusammenbrechen der Kulissen am Anfang bringt Luisa zum Lachen und sie ist sich nicht so ganz sicher, ob das nun zum Stück gehört oder nicht. Der Rest fesselt sie nicht so ganz, nicht einmal eine ganze Flasche Cola hilft. Direkt nach Ende verabschiedet sie sich mit einer Umarmung und den Worten: “Das war jetzt eher langweilig.” Auch Joelle war nicht ganz überzeugt von der Performance. Sie fand zwar viele Einlagen richtig gut, doch leider war alles etwas langatmig. Außerdem hat sie sich ein anderes Ende, etwas Spannenderes, vorgestellt. Die Idee mit den Tandems hat ihr gut gefallen, von Luisa war sie begeistert, ihre aufgeweckte und offene Art war ansteckend.  Auch sie verabschiedet sich mit einer Umarmung und bricht Richtung Festivalzentrale auf.

Ein guter Start in ein tolles Festival mit einem Duo, welches am Ende des Tages etwas an Geschwister erinnerte – Luisa, die Aufgedrehte und Joelle, die immer ein Auge auf sie hatte.

Cornelia